Öffnungszeiten in der Weihnachtszeit

Dienstag bis Freitag 09 - 18 Uhr, an den Adventssamstagen 09 - 16 Uhr, Heiligabend und Silvester 09 - 13 Uhr.
Montags haben wir coronabedingt zur Zeit geschlossen.

Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

 


 

Mangos für Kinderrechte

 

Anlässlich einer Werbeaktion für Mango-Produkte aus dem Weltladen fanden sich vom 17. bis 19. August 2020 die beiden „Grünen“-Stadträtinnen Dagmar Keis-Lechner und Doris Stein vor dem Weltladen ein und verteilten eingetütete „Versucherla“ an Passanten.

Auf den Philippinen setzt sich die Organisation Preda für Kinderrechte und gegen Kinderprostitution ein. Mit Hilfe des fairen Handels mit Mango-Produkten können Familien gestärkt werden.

Vom Erlös der Ernte eines größeren Mangobaumes können 2 Kinder ein Jahr lang zur Schule geschickt werden, inklusive aller damit verbundenen Kosten.

 





Handy spenden - Ressourcen erhalten - Gutes tun

Da laut einer Veröffentlichung der Telekom in Deutschlands Schubladen ca. 124 Mio. gebrauchte Handys, Smartphones und Tablets schlummern und viele Menschen wegen gespeicherter Daten oder wertvoller Rohstoffe Bedenken haben, ihre Altgeräte einfach so zum Elektroschrott zu geben, haben wir im Weltladen eine Handy - Sammelbox der Telekom aufgestellt.

Die Geräte (Handy und Smartphone) können im Weltladen in die Sammelbox eingeworfen werden. Ist diese voll, schicken wir sie an die Telekom, die wiederum mit der Firma Teqcycle zusammenarbeitet. Dort werden die Handys  sortiert. Ca. 10 – 15 % werden für die Wiederverwendung aufbereitet, die Daten der Vorbesitzer werden fachmännisch in einem von der DEKRA zertifizierten Prozess gelöscht. Der Rest wird geschreddert und die dadurch gewonnen Metalle (Kupfer, Silber und Gold) recycelt.

Mit den Erlösen aus  Vermarktung und  Recycling werden weltweit Projekte im Natur- und Umweltschutz sowie soziale Projekte unterstützt, beispielsweise ein Kinderprojekt in Krefeld, der Schutz von Gorillas in einem afrikanischen Nationalpark oder die medizinische Versorgung im Kongo.

 




Der Weltladen Kulmbach feierte sein 25jähriges Jubiläum

Nach langer Planung und Organisation im Vorfeld und unter Einsatz vieler ehrenamtlicher Mitarbeiterinnen war es 2019 dann soweit, der Weltladen Kulmbach feierte sein 25jähriges Jubiläum. Als Gäste konnten wir unseren Landrat Klaus Peter Söllner, Bürgermeister Ralf Hartnack, die Klimaschutzbeauftragte des Landratsamts Ingrid Flieger und Dekan Thomas Kretschmar sowie viele weitere Interessierte und Kunden willkommen heißen. Ein besonderes Highlight war die Trommelgruppe „Donnerkreis“, die unsere Besucher und die Passanten in der Fußgängerzone mit afrikanischen Rhythmen und Gesang begeisterten.

Jubiläum Fair Weltladen Kulmbach

Das Geburtstagskind berichtet:

Mich, den Weltladen gibt es nun schon seit 25 Jahren in Kulmbach. Sie finden mich in der Langgasse 17 in zentraler Lage, nur wenige Schritte vom Marktplatz, Holzmarkt und EKU-Platz entfernt.

An diesem Standort bin ich aber noch gar nicht so lange. Gegründet wurde ich ursprünglich als Dritte-Welt-Laden und meine Eröffnung konnte am 25. Februar 1994  in der Oberen Stadt 10 in einem Raum im Hinterhof gefeiert werden. Initiiert wurde das Ganze von Mitgliedern der katholischen und evangelischen Jugend von Kulmbach, die sich mit dem Arbeitskreis Dritte Welt e.V. Bamberg zusammen schlossen, der auch die Trägerschaft übernahm. Da ich in diesem Hinterhof jedoch nur wenig Beachtung fand, sollte diese Adresse nur eine vorübergehende Lösung sein und schon nach einem guten Jahr, nämlich im April 1995 konnten die frisch renovierten Räume in der Fischergasse 13 bezogen werden. Nach weiteren 12 Jahren dort, in denen es auch einen Trägerwechsel zum Verein zur Förderung des Fairen Handels Kronach gab, übernahm Heike Rahn die Verantwortung für mich und wir quartierten uns im Juni 2007 im Hirschengässchen 12, nur ein paar Meter von hier, ein. Seitdem heiße ich nicht mehr Dritte-Welt-Laden, sondern nur noch Weltladen. In dem Jahr wurde übrigens auch der Fair-Ein (Verein für eine gerechte Welt e.V.) Kulmbach gegründet. Und der schließlich letzte Ortswechsel erfolgte im Juli 2016 hierher in die Langgasse und da fühle ich mich so richtig wohl, denn viele Menschen bleiben vor meinen schönen Schaufenstern stehen und bestaunen die Auslagen und vor allem im Sommer besuchen mich auch immer wieder Gäste, die gerade in der Stadt sind. Die Eröffnung hier vor drei Jahren war wieder verbunden mit einem Trägerwechsel, so dass ich jetzt eine Filiale der Fair Handelshaus Bayern eG bin. Diese hat ihren Sitz in Amperpettenbach, das ist im Landkreis Dachau in Oberbayern.

Seit meinen Anfängen vor 25 Jahren arbeiteten schon viele ehrenamtliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter bei mir. Momentan sind es 26 Frauen im Alter zwischen 53 und 83 Jahren, manche halten mir sogar schon seit „Fischergasse-Zeiten“ die Treue. Arbeiten, das heißt z. B. Waren bestellen, Lieferungen auspacken und verräumen, Schaufenster dekorieren, Kunden beraten und natürlich Waren verkaufen. Und damit bei so vielen verschiedenen Mitarbeitern und Aktivitäten nicht alles drunter und drüber geht, versucht Marion Meyer, die Ladenleiterin, das Ganze zu koordinieren. Sie ist sehr froh und dankbar für die große Unterstützung, die sie von ihren vielen ehrenamtlichen Kolleginnen bekommt. Auch für die Vorbereitung und Ausgestaltung dieser Feier heute in meinen Räumen haben sie sich wieder mächtig ins Zeug gelegt und viele gute Ideen eingebracht.

Einige Genussmittel, wie z.B. Kaffee sollten den Konsumenten eigentlich recht bitter schmecken, denn der von einem Kleinbauern erzielte Erlös reicht oft nicht einmal aus, um ihn und seine Familie zu ernähren. Oft müssen die Kinder mitarbeiten oder die Familie sucht, auf besseres Einkommen hoffend, in der Großstadt Zuflucht, wo sie nicht selten in den Slums landet.

Deshalb soll durch den Einkauf bei mir und natürlich in anderen Weltläden ein Hoffnungszeichen gesetzt werden: Die Produzenten, Kleinbauern und Plantagenarbeiter in Afrika, Asien und Lateinamerika bekommen einen guten, gerechten Preis für ihre Erzeugnisse gezahlt, so dass es ihnen möglich ist, ihre Lebens- und Arbeitsbedingungen zu verbessern und ihren Kindern den Schulbesuch zu ermöglichen. Fairen Handel nennt man das und der steht für partnerschaftliche und verlässliche Handelsbeziehungen, fördert die soziale Gerechtigkeit und den schonenden Umgang mit natürlichen Lebensgrundlagen und darauf bin ich sehr stolz.

Schauen Sie doch öfter mal bei mir rein. Sehen Sie sich mein Warenangebot in aller Ruhe an, lassen Sie sich von den Verkäuferinnen beraten und probieren Sie doch mal die schmackhaften Sachen aus dem großen Lebensmittelsortiment oder verschenken Sie ein schönes Stück aus dem Bereich Kunsthandwerk. Der Beschenkte wird sich sicherlich freuen, noch mehr vielleicht, wenn er weiß, dass Sie durch den Kauf des Produkts einen kleinen Beitrag zu mehr Gerechtigkeit in der Welt geleistet haben. Und wenn es auch nur ein kleiner Beitrag ist, so bin ich doch fest davon überzeugt, dass aus vielen kleinen Teilen etwas ganz Großes werden kann.

Jubiläum Kulmbach FAIR Weltladen

Zu verschiedenen Anlässen, z. B. auf Märkten und bei Festen in der Umgebung ist der Weltladen Kulmbach mit einem Verkaufsstand vertreten. Gerne können Sie sich auch Waren auf Kommissionsbasis bei uns abholen und selbst verkaufen. Unsere Mitarbeiterinnen beraten Sie gerne bei der Auswahl der Artikel. Bitte sprechen Sie uns an!


Ein blauer runder Aufkleber an unserer Ladentür weist darauf hin, dass der Weltladen Kulmbach eine Refill-Station ist, d. h. wir füllen mitgebrachte Trinkflaschen gerne kostenlos mit Leitungswasser auf. Einen Überblick über alle Stationen in Deutschland gibt es unter www.refill-deutschland.de.